Fasnet 2017/2018

Alemannische Fasnet im Hegau

Die Fasnetzeit 2017 / 2018 ist überstanden. “Wenn es am schönsten ist, muss man aufhören”, spricht der Volksmund. Bei ein paar richtig schönen Veranstaltungen war ich mittendrin statt nebendran.
Für die diesjährige fünfte Jahreszeit war ich durch die Wochenblatt-Vereintrophys gut präpariert, hatte ich doch über den Hintergrund zweier Vereine zu berichten.
Imposant war die Jahreshauptversammlung des Gesamtkonvents  der Narrenvereinigung Bodensee-Tengen.  121 Zünften und  35.000 Mitglieder, davon 20.000 Hästräger sind in dieser Vereinigung organisiert. Die Struktur wird über Landvögte abgebildet. Da muss man erst einmal darauf kommen.

Ein weiteres Highlight bestand in der Alefanz-Ordensverleihung im Schloss Langenstein, an der die komplette Lokal-Politprominenz teilnahm. Zugegebenermaßen verwende ich bei meinen Artikeln grundsätzlich viel Zeit darauf, Namen, Personen und Institutionen exakt zu recherchieren, so auch diesmal. Der Online-Text wurde demnach fehlerfrei veröffentlicht. Bei der Printausgabe schlich sich nächtlich und närrisch der Fasnacht-Fehlerteufel in die Redaktion und hat ziemlich böse gewütet. Auch darüber konnte ich mich köstlich amüsieren, auch wenn sich viele Leser gemeldet und mich “belehrt” haben. Auch solche Situationen finde ich närrisch-komisch und darüber kann ich mich köstlich amüsieren.
Zu guter Letzt gab es noch einen amüsanten bunten Abend in Moos und einen Jubiläumsumzug – die Bosköpfe Bodman feierten ihr 80-Jähriges. Witzig war das Treiben auf dem närrischen Jahrmarkt der Poppele-Zunft auf dem Rathausplatz in Singen.
Wenn ich so weitermache, habe ich vielleicht in einigen wenigen Jahrzehnten die alemannische Fasnet verstanden. Ich freu mich drauf.

Berichte im Wochenblatt

Wo künftig Schafe und Ziegen weiden

Weideprojekt in Tengen Hinterburghalde/Eselsweg eröffnet

Es ist ein weiterer Meilenstein für den Ausbau des Bodensee-Biotopverbundes – das Weideprojekt »zur Förderung wärmeliebender Tiere und Pflanzen« an der Tengener Hinterburghalde, das vergangene Woche durch die Initiatoren, Förderer und Grundstückseigentümer im Rahmen einer kleinen Feier eröffnet wurde.
Erklärtes Ziel des Projektes ist die Schaffung eines offenen, südwestorientierten Hangbiotopes mit Baumanteil. Für Tengens Bürgermeister Marian Schreier lohnt sich der Aufwand gleich mehrfach.

Weiterlesen im Wochenblatt: https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/wo-kuenftig-schafe-und-ziegen-weiden/

Die Fastnacht beschäftigt viele

Tengen war Gastgeber des Gesamtkonvents der Narrenvereinigung Bodensee

Tengen. Am vergangenen Sonntag war der Narrenverein „Kamelia Tengen 1893 e.V.“ Ausrichter des Gesamtkonvents der Narrenvereinigung Hegau Bodensee und somit Gastgeber von 121 Zünften, die in der Randenhalle Platz fanden. Die Narrenvereinigung beherbergt 35.000 Mitglieder, rund 20.000 davon sind Hästräger. Der seit der Gründung 1959 regelmäßig stattfindende Gesamtkonvent entspricht somit einer Jahreshauptversammlung.

Das Grußwort hielt Präsident Rainer Hespeler und … >weiterlesen<

 

Die Tengener zeigen sich besonders engagiert

In insgesamt vier Kategorien wird das Tengener Ehrenamt ausgezeichnet

22.09.2017 Tengen. Was zeichnet Tengen aus? Diese Frage stellte Bürgermeister Marian Schreier in seinem Grußwort zu Beginn den zahlreichen Anwesenden des Ehrenratsempfangs in der Randenhalle am vergangenen Freitag. Es sei nicht nur der besondere Charme der Stadt, sondern gerade auch das breite bürgerschaftliche Engagement. Es seien die Menschen, die die Stadt und die Ortsteile mitgestalten, beantwortete er die Frage, um weiter in einer fulminant frei gehaltenen Rede ein Loblied auf das Ehrenamt in Tengen zu halten. Eine Haushaltsumfrage vor zwei Jahren habe ergeben, dass die Menschen in Tengen 1.300 Stunden Woche für Woche Ehrenamt leisten. Das sei in über 60 Vereinen möglich, doch »Ehrenamt findet nicht nur im Verein statt«, betonte Schreier.

https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/die-tengener-zeigen-sich-besonders-engagiert/

Bildergalerie