Gregor Gysi live

Ein Leben ist nicht genug

Man kann die Linken mögen, muss sie aber nicht. Dasselbe gilt selbstredend für Dr. Gregor Gysi. Unabhängig von seiner Politik ist mir persönlich Gregor Gysi immer als authentischer Politiker aufgefallen, der mit seinen Reden den Bundestag bereicherte. Für mich persönlich war es daher eine ungeheure Bereicherung, ihn im südbadischen Raum live zu erleben. Völlig losgelöst von politischen Meinungen habe ich ihn beim Gespräch mit dem Politikjournalisten Ulrich Fricker im Radolfzell Milchwerk schätzen gelernt.

Durchaus hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung, denn die eine oder andere Rede aus dem Bundestag von ihm kannte ich bereits. Ich wusste, dass Gysi sehr scharfsinnig argumentieren würde. Es war das erste Mal, dass ich eine ungekürzte Rede von ihm erfuhr und war beeindruckt, wie er Kausalitätsketten aufbaute, damit er dann zu seiner Schlussfolgerung kam. Obwohl Gysi sein Buch „Ein Leben ist zu wenig“ in einer Frage- und Antwortrunde vorstellte, wurde er doch sehr politisch. Zugegebenermaßen wäre es enttäuschend gewesen, wenn es nicht so gewesen wäre. Natürlich vertrat er die Politik der Linken, wobei er auch klarstellte, welche Strömungen innerhalb dieser Partei derzeit vorherrschen. Für mich gilt daher das Fazit: für uns einfachen Bürgern wäre die Politik viel durchsichtiger, gäbe es in jeder Partei mehr Gysis. Denn ich glaube, dass durch seine persönliche, individuelle Rhetorik die Politik einfach verständlicher wird. Seine Rhetorik ist darauf aufgebaut, dass er den Inhalt von Gesetzen und deren Entwürfen plakativ für jeden verständlich deutlich macht. Das wünsche ich mir von jedem Politiker, unabhängig von jeder Partei.

Meinen Artikel zu diesem Abend gibt es im Wochenblatt unter: https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/ein-leben-ist-zu-wenig/

Und die Bildergalerie gibt es unter: https://www.wochenblatt.net/wb-bewegt/bildergalerien/2018/februar/album/gregor-gisy-im-milchwerk-radolfzell-zu-gast/